Dienstag, 06. Dezember 2016

Versicherungen Allianz mit guten Ergebnissen

26 Februar 2015 / Unternehmen

Der Versicherungskonzern Allianz konnte auch im Jahr 2014 beachtliche Ergebnisse einfahren. Das operative Ergebnis betrug dabei 10,4 Milliarden Euro. Doch im laufenden Jahr sieht das Unternehmen mehrere wirtschaftspolitische Risiken, die den Konzern auf den Märkten herausfordern wird. Der Hauptschwerpunkt liegt dabei nach Unternehmensangaben in Geldpolitik der europäischen Zentralbank, welche durch die Niedrigzinspolitik ein großes Risiko für die Währungsunion darstellt.

Die neuen Kommunikationskanäle haben die mediale Darstellung von Unternehmen grundlegend geändert. Immer mehr in den Vordergrund kommt visuelle interaktive Kommunikation. Verbraucher und Kunden wollen nicht nur passiv Informationen aufnehmen, sondern aktiv an der Kommunikation teilnehmen. Oftmals geschieht eine solche Kommunikation online, über soziale Netzwerke oder auch Online-Shops. Unternehmen, die die neuen Chancen erkannt haben, sind noch erfolgreicher geworden. Doch nicht alle Firmen können bei der Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter zurechtkommen.

Es gibt kaum einen Tag, an dem man nicht über fehlende Investitionen in die städtische Infrastruktur wie Straßen oder Schulen spricht. Da solche Investitionen jährlich aufgeschoben werden, hat sich in den letzten Jahren ein risieger Investitionsstau gebildet. Nach Angaben vom Deutschen Städtetag fehlen deutschen Kommunen inzwischen mehr als 118 Mrd Euro für Investitionen. Und diese Summe vermehrt sich jedes Jahr. Allein für die Straßen fehlen dabei jährlich etwa 2,7 Mrd Euro. Woher diese Einnahmen kommen sollen, ist derzeit unklar.

Die Energiepreise in Deutschland gehören im europäischen Vergleich zu den teuersten. Aber nicht nur im Ländervergleich unterscheiden sich die Preise, sondern auch innerhalb Deutschland kann es große Preisunterschiede in einzelnen Regionen geben.  Besonders bei Strom und Gaspreisen liegen die Preise sehr weit auseinander, zwischen günstigsten und teuersten Anbieter können Preisunterschiede bis zu 23 Prozent ausmachen. Deshalb ist es nicht nur für normale Verbraucher, sondern vor allem produzierende Unternehmen enorm wichtig, Standorte mit günstigen Energieanbieter zu finden. Denn günstige Energiepreise können einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bedeuten.

Der Online Handel boomt. Der Umsatz von Onlineshops steigt mit rasanten Schritten weiter. Sowohl Kunden als auch Shop-Betreiber profitieren von diesen Entwicklungen. Denn Kunden können mit günstigeren Preisen rechnen und Händler können ihre Kosten effektiver gestalten. Doch der hart umkämpfte Wettbewerb ist nun auch im Onlinebereich angekommen. Daher spielen jede Kleinigkeit für oder gegen eine Kaufentscheidung bei einem bestimmten Shop. Oftmals wünschen sich viele Kunden mehr Kommunikation mit den Verkäufern, um ihre Kaufentscheidung zu erleichtern.

Mit Smartphones und Tablets ist die Bedeutung von kleinen nützlichen Programmen, Apps genannt, ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Es gibt heutzutage kaum einen Smartphonnutzer, der nicht einmal ein neues App gekauft hätte. Ob Spiele- oder Fittnessapps ist der Trend eindeutig, für jede Situation des Alltags werden Apps angeboten. Neben vielen kostenlosen Apps gibt es auch kostenpflichtige Apps. Vor allem im Spiele- und Funbereich werden oftmals solche Apps angeboten. Doch bei einem App-Kauf muss man auf einige Sachen aufpassen, um sich vor versteckten Kosten und Fallen zu schützen. Auch die häufig angebotenen kostenlosen Apps sind nicht immer kostenfrei.

Der Handel braucht vor allem Sicherheit und Kontinuität. Die Unsicherheiten in der europäischen Außenhandelspolitik hat der deutschen Wirtschaft ein dickes Minus bei Aufträgen beschert. Besonders die Unruhen in der Ukraine und Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind dafür ausschlaggebend gewesen. Obwohl die Bundesregierung den Auftragsrückgang für die Industrie mit Ferien begründet, sind solche Rückgänge oftmals nicht das Ergebnis von kurzweiligen Ereignissen, sondern von länger andauernden Unsicherheiten. Denn besonders für die Handelsaufträge im hochkomplexen Industriegüterbereich wie Fahrzeuge und Maschinen sind dauerhafte Verunsicherheiten von entscheidender Bedeutung. Die Auftragsplanungen für Industriegüter laufen in der Regel über mehrere Monate bis einige Jahre.

© FinanzenSpiegel.de 2014